Meditation  (von lateinisch meditatio, meditari) bedeutet wörtlich übersetzt „nachdenken, nachsinnen, überlegen“. In erster Linie geht es beim Meditieren darum, dass sich durch unterschiedlichste Übungen der Geist beruhigen und sammeln soll. Meditation ist eine hocheffektive Möglichkeit, um

  • einen Zugang zu sich selbst zu finden
  • seine Intuition zu trainieren
  • im Hier und Jetzt zu sein
  • Stress zu reduzieren bzw. zu vermeiden
  • aus unangenehmen Gedankenspiralen auszusteigen.

In meinem Blog werde ich unterschiedlichste Meditationen vorstellen, die sich sehr einfach und schnell in den Alltag integrieren lassen. Sie werden merken, dass gerade zu Beginn die Gedanken immer wieder abschweifen, das ist vollkommen normal.

Heute möchte ich eine Meditation beschreiben, die ich auch regelmäßig praktiziere- sowohl am Abend vor dem Schlafengehen als auch in akuten Stresssituationen…wenige Minuten sind ausreichend…:

Atemmeditation: Sie können sich hinlegen oder auch in einer entspannten Position aufrecht hinsetzen. Legen Sie Ihre Arme auf den Bauch, schließen Sie die Augen und konzentrieren Sie sich auf die Atmung:

 

„Deine Aufmerksamkeit richtet sich nun ganz auf den Atem.
Atme tief in den Bauch hinein und tief aus – und nimm diesen Vorgang des Atems bewusst wahr.

Einatmen und Ausatmen

Spüre, wie die Luft durch die Nase eintritt und durch die Nase wieder ausströmt
wie sich der Bauchraum beim Einatmen hebt und wie sich der Bauchraum beim Ausatmen senkt.

Einatmen und Ausatmen
Einatmen und Ausatmen

Es ist ganz normal, dass sich die Gedanken immer wieder versuchen, in den Vordergrund zu drängen. Kehre dann wieder zum Atem zurück und spüre dem Atemfluss nach.

Und nun zähle beim Einatmen bis zwei und atme tief in den Bauch hinein
und beim Ausatmen zähle bis drei und spüre wie sich die Bauchdecke wieder senkt.

1 – 2 Einatmen
1 – 2 – 3 Ausatmen

Wiederhole dies nun in deinem eigenen Atemtempo einige Male..

1 – 2 Einatmen
1 – 2 – 3 Ausatmen

Und nun stell dir vor, dass sich ein Luftballon in deinem Bauch befindet…mit jedem Einatmen wird er größer gemacht und mit jedem Ausatmen entweicht die Luft.

Einatmen (der Luftballon wird aufgeblasen)
Ausatmen (der Luftballon wird klein)

Wiederhole dies nun in deinem eigenen Atemtempo einige Male..

Wenn du dich wohl und entspannt fühlst, dann öffne wieder langsam die Augen und kehre in den Alltag zurück.”

 

Gerade in Stresssituationen neigen wir dazu, sehr flach und schnell zu atmen (aus dem Brustkorb heraus) – mit dieser Übung wird die Bauchatmung verstärkt- und diese Bauchatmung hilft, sich zu entspannen und wohl zu fühlen. 

Viel Spaß und Entspannung :-)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.