Auch nach überstandener Corona – Infektion leiden sehr viele Betroffene auch Monate später an anhaltenden Symptomen. Müdigkeit, Erschöpfung, Konzentrationsunfähigkeit, Atembeschwerden, Muskel- und Gelenksschmerzen zählen zu den am häufigsten berichteten klinischen Feststellungen.

In meiner Praxis berichten KlientInnen über ihren Leidensdruck – die physischen und vor allem auch psychischen Folgen, die die Erkrankung mit sich bringen kann. Sie sind erschöpft, können kaum den Arbeitsalltag bewältigen, sind verunsichert, fühlen sich nicht wohl.  Aus diesem Grund habe ich ein Package für Sie zusammengestellt, um Sie individuell bestmöglich durch diese schwere Zeit begleiten zu können:

Ist eine Corona-Erkrankung auch nach einigen Monaten noch nicht auskuriert, bzw. treten nach einem gewissen Zeitraum (etwa 3-6 Monate nach der Infektion) oben genannte Symptome auf, so spricht man von “Long Covid” oder dem “Post-Covid-Sysndrom”.

Eine gute Anamnese ist eine wichtige Voraussetzung, um herauszufinden, worin die Ursache für die Beschwerden liegt. Mit der Kinesiologie (vor allem dem Aufspüren der Blockaden) ist es möglich, den Körper und vor allem die geschwächten Regionen (wie beispielsweise die Lunge) unmittelbar zu stärken und auszugleichen. Ein dritter Termin wird individuell nach den jeweiligen Bedürfnissen gestaltet.

“Long-Covid-Package” um 240 Euro (!!)

  1. Termin: Ausführliches Anamnesegespräch plus 20 minütige Balance (ähnlich wie eine Massage) – Dauer 1 h 15 Minuten
  2. Termin: Ausgleichsbehandlung (Kinesiologie) – Dauer 1h 15 Minuten (Stärkung der Lunge und Ausgleich aller blockierter Bereiche)
  3. Termin: individuell abgestimmt (entweder zusätzliche kinesiologische Behadlung, Beratung, Entspannung) – der Klient entscheidet :-) – Dauer 1h 15 Minuten

Bitte zögern Sie nicht  – ich freue mich auf Ihre Terminvereinbarung!!

 

Quellen:

60 Prozent haben sechs Monate nach Covid-Infektion Symptome (msn.com)

Long Covid: “Anhaltende Probleme nicht immer auf die Psyche… | DiePresse.com

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.