In diesem Beitrag möchte ich nun eine meditative Übung vorstellen, die ich in meiner Ausbildung (Kinesiologie) gelernt habe und die sich ideal zum Entspannen eignet –

Die Tibetanische Acht:

Die tibetanische Medizin harmonisiert den Energiefluss in der Form einer Acht. Viele kennen dieses Zeichen, den Achter, sicher bereits, da er auch die Unendlichkeit repräsentiert.

An Stellen, an denen Sie verspannt sind, die weh tun, wenn man ein Gefühl der Enge oder Unruhe empfindet  (z.B. im Brustbereich) fahren Sie mit der Hand in einem Abstand von ein paar Zentimetern vom Körper entfernt oder auch direkt am Körper- wie es für Sie angenehm ist, einen Achter über die jeweilige Stelle. Machen Sie dies so lange es Ihnen gut tut.

Diese Technik kann an einzelnen Körperteilen angewendet werden (z.B. Gelenke, Augen, Schmerzstellen, etc.) oder sie wird als meditative Übung zur Entspannung gebraucht.

Ich wünsche Ihnen gerade für diese stressige Zeit Entspannung und Ruhe :-)

 

Quelle: IKAMED, Institut für Kinesiologie (nach Dr. John F. Thie) (2009). Touch for Health III

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.